Praktikum und andere Katastrophen…

Nun ist die erste Woche meines Praktikum in der OGS (Offeneganztags Grundschule) um. Und ich konnte und habe viele neue Eindrücke gewonnen.

Ich wurde bei den Erstklässlern eingeteilt. Also wenig Unterschied in der Entwicklung von dem was ich gewohnt bin. Sicherlich ein Vorteil für die Aufgaben, welche ich in den 8. Wochen zu erledigen habe. Aber der Alltag an sich ist sehr ungewohnt. Alles sehr nach Plan und Zeit. Die Klingel als ein bisschen Orientierung ist aber noch schwer für mich. Gut das die anderen Erzieher den Kindern bescheid sagen, so kann ich da ansetzten und mit einsteigen. Die Erstklässer sind von den anderen Schülern getrennt. Eine wirklich gute Sache, denn so gehen die kleinen nicht unter! Denn in der OGS gibt es 130 Kinder und nur wenig Platz. Wenn wir draußen sind geht das. Dort ist mehr Platz. Aber im OGS Gebäude gibt es da keine Chance für die kleinen. Kein Ruheraum und den brauchen sie noch dringend. Genauso wie Erzieher die ihnen mal zuhören. Klar wird versucht allen zuzuhören, aber das ist unmöglich, denn die OGS ist leider unterbesetzt. Aber die Erzieher geben ihr bestes. Versuchen so viel wie Möglich auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen und ihnen Abwechslung zu bieten.

Der erste Tag war sehr interessant, denn ich hatte keine Ahnung was auf mich zukam. Ich war zwar schon da, kannte die Räume ein wenig und hatte auch schon die ein oder andere Kollegin. Aber von dem Ablauf oder von den Kindern hatte ich eigentlich nichts mitbekommen. Und so musste ich mich am ersten Tag zurück nehmen. Die Kinder beobachten, ihnen erklären wer ich bin und einfach sehen wie eine normaler Tag in der OGS abläuft. Paralle dazu ist es aber auch wichtig mit auf Gruppenregel und ähnliches zu achten.  Aber das wirklich schwere: ALLE Kollegen stellen sich dir innerhalb von 1 Stunde mit Vor und Nachnamen vor und klärten ab ob man sich siezten oder duzten sollte! Ach du Schande, Game over! Also wer war das nochmal? Und durfte ich du oder sie sagen? Scheiße. Einfach warten bis sie dich sehen. Du oder Sie einfach meiden. Klappte auch mehr oder weniger. Aber war auch anstrengend. Jetzt habe ich immerhin die Namen der Erzieher drauf. Die, der Kinder, werden noch folgen. Auch wenn es in meiner Gruppe schon gut klappt. Auch wenn es jetzt nach dem Wochenende wieder schwierig sein könnte mit den Namen. Wir werden sehen.

Den ersten Besuch meiner Leherin hatte ich auch schon. Sie kam am Donnerstag. Wir habe geredet und sie hat mir Fragen gestellt, über die habe ich mir noch nicht mal im Ansatz Gedanken gemacht! Da hatte ich nicht mal Zeit zu, wenn ich ehrlich bin. Da alles strömte auf mich ein und das möchte ja auch irgendwie verarbeitet werden. Vielleicht weiß ich nächste Woche mehr.  Der Lehrer Besuch war eigentlich die größte Katastrophe. Aber auch andere Menschen können Katastrophen sein. Nur eben nicht so stark. Denn die Nerven lagen selbst nur bei Gesprächen etwas blank. Denn meine Lehrerin möchte ja die ersten Takte meiner Anleitung über mich hören. Und diesmal kann ich meine Anleitung nicht so gut einschätzen.  Aber das kommt sicher noch.

Ich freue mich schon sehr auf die kommenden Wochen. Auch wenn sie anstrengender werden, als die erste. Denn auch der ganze Papierkram will mal erledigt werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s