Halli Hallo,

nun ist hier ja seit längerem nichts neues mehr gekommen, ich weiß schande auf mein Haupt!
Aber ich muss ehrlich sagen: Ich habe auch nicht erwartet das mein Berufspraktikum so krass in Zeit und Motivation geht! Versteht mich nicht falsch, ich mag meinen Beruf, aber er frisst mit den Schulsachen zusammen eine Menge Zeit!
Aber eigentlich wolte ich euch nicht voll heulen. Sehen wir in die Zukunft: Ab dem 11. Mai bin ich mit dem schriftlichen Teil, meiner Praxismappe, fertig. Dann muss ich mich noch auf das Kolloquium vorbereiten.  Das ist ein Fachgespräch am Ende der Ausbildung. Natürlich stresst das noch etwas, aber die Lehrer die dort sind, die mögen mich eigentlich. Ich bin optimitisch. Ihr wollt mein Thema wissen? Okay:

Die pädagogische Begleitung des Übergangs von Kindertageseinrichtung zur Grundschule – Unterstützung der Schulfähigkeit

Klingt umständlich? Ist es auch. Ich werde euch auch auf dem Laufenden halten, aber im Moment gibt es da noch nichts zu sagen, außer eben das Thema. Haben gerade erst angefangen und ich hatte noch keine Zeit mich in die Thematik einzulesen.
Also komme ich nun dahin, wo ich eigentlich hin wollte. Meine Abschlussprüfung ist da schon mal nah dran!
Na ja eigentlich auch wieder nicht. Ich wollte heute einen Eintrag zu etwas schreiben was mir sehr am Herzen liegt und im Moment fast alle Gedanken einnimmt die nicht mit der Arbeit zu tun zu haben.
Es geht ums: Ausziehen von Zuhause!

Seit dem Beginn des Jahres 2015 steht für mich eins fest: Ich ziehe aus. Daran führt einfach kein Weg mehr dran vorbei.Ich hatte es ja auch schon mal kurz angesprochen 😀  Dafür gibt es natürlich Gründe und leider ist der Hauptgrund nicht erfreulich: Ich brauche Abstand von meinem Vater.
Nun wurde mir schon öfter gesagt, dass sein normal wenn man älter wird. Dann werden die Eltern zu einer Belastung und daran kann man nicht viel ändern aus eben auszuziehen. Aber deswegen fühlt es sich trotzdem nicht gut an. Denn ihr müsst wissen: Ich stand meinem Vater mal sehr nah. Er ist immerhin der einzige Elternteil den ich noch habe und das hat uns wirklich enger zusammen gebracht. Aber im Moment geht es nicht mehr. Alles was er fragt, kommt mir wie eine Verarsche vor. Ich teile mich ihm nicht mehr mit, ich will nur noch alleine oder bei meiner Schwester sein. Okay das klingt jetzt eher nach einer Depression, aber seine Nähe macht mich einfach wütend!! Den er ist immerhin Schuld daran, dass ich so wohne wie ich wohne!!
Und ja meine Wohnsituation macht mich wütend!! Richtig sauer!!

Für die die es nicht wissen: Ich bin 23 Jahre alt und teile mir ein Zimmer mit meiner 21jährigen Schwester und nach dem ich mit 14 -15 Jahren meinen Vater um einen Umzug bat und der Wunsch niedergemacht wurde, hatte ich aufgeben. Und was kommt nun, Jahre später? Der feine Herr möchte ausziehen! Ich mich erst mega gefreut, endlich ein einiges Zimmer und ich kann noch Geld für eine Wohnung sparen!! Super 🙂
Ja wäre schön gewesen. Ich also hoch motiviert am Suchen, ganz alleine natürlich. Jede Wohnung oder auch nur wohnungsidee wurde bisher abgelehnt!! Und das zum Teil mit beschissen Gründen! Z.B. will er einfach nicht in eine bestimmten Stadteil – ohne Angabe von Gründen! Was soll der Scheiß?
Bevor ich jetzt ausarte, sage ich euch nur eins: Es hat sich in einem Jahr Wohnungssuche nichts ergeben und viel bei mir aufgestaut! Also habe ich den Schlussstrich gezogen und möchte ausziehen!! 🙂

Leichter gesagt als getan!

Nun suche ich also seit Anfang des Jahres selber und merke: Es ist gar nicht so leicht. Ich dachte es würde schnell gehen, aber nein. Immer wenn mir eine Wohnung gefällt, dann nimmt der Vermieter mich nicht und ansonsten finde ich ganz viele Wohnungen einfach auch nicht schön! Und ich gebe es ja zu: Ich habe Ansprüche!
Aber ich finde die Ansprüche mittlerweile nicht mehr so groß. Ich war am Anfang viel krasser drauf. Am besten Liste ich mal auf :

Heute                                                                             Januar 

1-3 Zimmer                                                                     2-3 Zimmer (ansonsten zu klein)
Balkon                                                                             Balkon oder Terrasse
–                                                                               Stadtteile beschränkt
–                                                                               Garage oder Stellplatz
Badewanne                                                                     Badewanne
–                                                                                  Waschraum im Badezimmer
–                                                                                  Esszimmer bzw. große Küche

Also meiner Anschicht nach reduziert.
Ich muss einfach weiter gucken, die richtige wird schon kommen 🙂

Da ich aber gerade darauf warten muss wie es weiter geht mit meiner Beruflichen Zukunft, habe ich die Suche vor zwei oder drei Wochen kurzfristig eingestellt. Ab dem 8. Mai dürfte ich mehr wissen und dann wird sich zeigen was ich mache: heulen oder Wohnung suchen! 😀

Auf jeden Fall träume ich groß und schreibe alles was ich brauche, was ich haben möchte und was ich cool für eine Wohnung finde in ein Buch ein. Genauso wie die Sachen die ich schon habe. Ich habe nämlich den Keller etwas vollgemüllt um ehrlich zu sein und dort schon einen Couchtisch und Küchenuntensillien drin zusammen mit meinen Büchern, welche ich hier oben ja nicht zwingend brauche.

Träumt groß ihr lieben und arbeitet an euren träumen – es wird sich lohnen!!

Advertisements