Ich habe Naturlocken, bereits seit ich in der Grundschule war (okay davor waren sie schon wellig, aber wohl zu lang um wirklich lockig zu sein). Als Kind hatte ich damit aber keine größeren Problem, außer das eine! Das Haare kämen war die Hölle! Meine Haare waren IMMER verknotet, egal wie oft meine Mutter sie mir am Tag gekämt hat. Jeden Morgen stritten wir uns, weil ich mir die Haare nicht kämmen lassen wollte. Allerdings wurde mir dann immer mit dem schneiden meiner Haare gedroht, was ich aber auf keinen Fall wollte, immerhin waren meine Haare bis zum Popo! Welches (kleine) Mädchen möchte sich davon schon trennen? Richtig nicht ein einziges 😀 Meine Mutter und ich ärgerten uns so eine ganze Weile durch mein junges Leben – ich mit Schmerzen und sie mit naja vermutlich wenig Lust.
Am Ende der dritten Klasse, also mit etwa 8 Jahren kam dann das richtig große Drama: Meine Schwester und ich hatten Läuse! Da rauskämmen ein großer Teil der Entfernung von Läusen ist, hat meine Mutter beschlossen (und mich bestochen) mir die Haare kurz zu schneiden. Kurz ist ja okay, habe ich jetzt auch, aber meine wurden raspel kurz. Ich hatte einen richtigen Afro und fand das schrecklich! Ich sah eher aus wie ein Junge und wurde als solcher auch oft angesprochen -> genau das was man braucht wenn man dann die Schule wechselt! 😀

Kurz und gut: Ich habe meine Haare seit diesem Radikalen Schnitt wirklich nicht mehr gemocht. Am Anfang der weiterführenden Schule waren sie ja noch ein Afro und als sie lang genug wurden, habe ich sie immer zu einem Zopf gebunden. Bin ein oder zweimal im Jahr zu einer Bekannten zum Haare schneiden gegangen und habe sie (ekligerweise) einmal die Woche gewachsen (was aber nur eklig war da ich in der Pubertät war 😀 ).  Irgendwann mit 14/15 wurde Haare färben dann ein Thema und das war und ist mein Untergang 😀 Seitdem färbe ich sie regelmäßig, was mich aber nur bedingt glücklicher mit ihnen gemacht hat. Der Zopf war nach wie vor obligatorisch, nur hätten meine Haare jetzt mehr Pflege gebraucht! Aber woher sollte ich das wissen? Internet war da noch nicht so präsent, sonst hätte ich es gegoogelt.
Ich färbe meine Haare also seit ca 11 Jahren, mal mehr mal weniger. Meistens rot oder braun. Blondiert habe ich sie leider auch schon ein paar mal, da ich es sehr cool fand knallig auf dem Kopf zu sein. Ach was ich finde es immer noch total cool 😀 Bin ja jetzt auch türkis in den Spitzen! In dieser Zeit habe ich auf jeden Fall eine ganze Menge Haarfärbemittel verbraucht. Meine Haare versucht mit allen möglichen Shampoos zu pflegen. Bin aber krass gescheitert. Sie waren immer trocken, strohig, spröde und glanzlos – egal was mir die Produkte auch versprochen haben!
Das traurige ist: Ich habe sie dann für total kaputt gehalten und abgeschnitten. So bin ich nie wieder an lange Haare rangekommen. Eigentlich hätte ich nur die richtige Pflege gebraucht um sie zu retten. Der Hammer waren dann natürlich die Dreadlocks, ich hatte Hoffnung das meine Haare mir dann mal wirklich gefallen würden. Das hielt 6 Monate an 😀 Aber hey immerhin 😀

Ich bin nun also 25 Jahre alt, habe seit 16 Jahren Locken und nicht nur wellen und pflege sie seit je her falsch!
Richtig gelesen: Ich habe meine Haare falsch gepflegt und ihnen dadurch mehr geschadet als geholfen. Da ich nicht mit einem Smartphone an der Hand geboren wurde, habe ich das Internet lange nicht um Rat gefragt. Als ich dieses getan habe, habe ich einige Dinge über Locken gelernt und darüber wie ich mit ihnen umzugehen habe. Darüber habe ich bereits einen kleinen Artikel geschrieben Endlich kehrt Beauty zurück ! allerdings seit dem auch noch etwas mehr gelernt.
Also das richtige Shampoo (ohne Silikone, ohne Sulfate und ohne nicht rückfettende Alkohole), die richtige Spülung, ein guter Leave In Conditoner und eine gute wöchentliche Haarkur sind dabei die Säulen der Haarpflege für Locken. Und das wichtigeste ist: Feuchtigkeit!

Die Anwendung der einzeln Dinge ist manchmal eine kleine Wissenschaft. Das Shampoo nur an die Kopfhaut, da es ansonsten die Haare schädigt. Die Spülung dagegen am besten nur in die Längen und dann bitte einwirken lassen während der Dusche (also alles andere machen wie wachsen und rasieren) und auch nur dann die Haare zu kämmen. Wenn die Haare noch tropfnass sind dann den Leave In Conditonier rein, denn der Conditonier hilft die Feuchtigkeit von dem Wasser in den Haaren zu halten. Das ist die beste Feuchtigkeit die dein Haar bekommen kann! Je nach Zustand der Haare braucht man ein bis zwei mal die Woche eine wirklich gute Haarkur. Und diese am besten mindestens 30 Min einwirken lassen.
Und dabei die Haare so selten wie möglich waschen, denn das mögen Locken auch nicht so gerne. Um aber dennoch immer schöne Locken zu haben gibt es verschiedene Methoden die Haare aufzufrischen. Also man kann natürlich mit eingedrehten Haaren schlafen, aber ich bevorzuge es mir die Haare morgens mit Wasser anzufeuchten, etwas Leave In in die Haare zu geben und sie dann lufttrocken zu lassen.

Das ist das kleine 1×1 der Lockenpflege. Darüber sind sich fast alle Lockenköpfe einig. Bei den Produkten sieht es anders aus. Es sind sich zwar alle einig: Die Produkte aus der Drogerie sind für die Menschen mit glatten Haaren. Also definitiv nicht für welliges, lockiges Haar, auch wenn es „spezielle“ Pflegeserien für Locken gibt. Diese Serien sind aber nicht zu empfehlen, da sie die Locken beschweren. Oft sind Silikone und Sulfate enthalten und somit haben die Locken keine Chance sich zu locken. Die Produkte sind also eher aus der Kategorie: Gut gemeint, schlecht gemacht.
Obwohl es da seit kurzem eine Ausnahme gibt: Die Pflegeserie von Cantu ist bei Rossman erhältlich. Cantu ist eine Marke für lockige Haare aus den USA und verzichtet auf Silikone, Sulfate und Mineralöl in ihren Produkten. Sie sind sehr reichhaltig und riechen sehr gut. Ich habe zwei Produkte und finde diese recht gut (Review wird folgen). Das sind die einzigen Produkte aus der Drogerie welche für lockige Haare auch wirklich gemacht ist.  Bis jetzt habe ich auch nur diese, obwohl auch die von einigen Lockenköpfen nur belächelt wird. Viele bestellen im Internet ihrer Produkte. Das werde ich auch tun, wenn mein aktuelles Shampoo leer ist. Dafür habe ich mir die Internetseite Curlychocolate aus – gesucht, da sie eine große Auswahl bietet. Wenn ich da Produkte bestelle und probiert habe, wird es natürlich auch Reviews geben.

Ich weiß es ist ein langer Text und wenn du mit glatten Haaren bis hierhin gekommen bist: Respekt und vielen Dank. Und ja Locken sind nicht gerade einfach zu pflegen, aber es lohnt sich 🙂

Advertisements