Nach dem ich schon ein paar Mal auf diese Methode hingewiesen habe, werde ich dazu nun einen längern Artikel schreiben.
Ja ich habe mein Haargeschichte, meine neue Pflege und auch schon die ersten Erkenntnisse aus dieser Methode vorgestellt, aber dennoch habe ich in den letzten Wochen noch einiges dazu gelernt. Am Anfang kommen deshalb einige Punkte vor, welche bereits in anderen Post Erwähnung fanden. Allerdings werden zum Ende dieses Artikels auch einige neue Information zu finden sein.

Das Allgemeine

Die Methode ist , wie der Name bereits erahnen lässt, für wellige und lockige Haare und deren Pflege und Styling gedacht.
Gerade hier in Deutschland passiert es daher schnell, dass man sich als Lockenkopf dazu entscheidet seine Haare zu glätten oder (wie ich) einfach falsch pflegt. Falsche pflege für die Wellen und Locken hat nämlich auch zur Folge, dass sie erstens sehr bescheiden aussehen und auch das sie einfach kaputt gepflegt werden.

Die Grundlagen für gesunde Locken sind daher also erst einmal das Wissen wie man sie behandelt. Dieses Wissen muss sich aber selber angeeignet werden, da Wellen und Locken hier in Deutschland nicht die Anerkennung finden (die sie verdienen) und die Pflegetipps die in Zeitungen oder im Fernsehen vermittelt werden eher den Menschen mit glatten Haaren zu gute kommen.
Die beste Informationsquelle schlecht hin, ist das Internet. Dort findet man allerdings auch viele verschiedene Meinungen. Gerade über die Methode über die ich schreibe. Allerdings gibt es auch eine sehr gute Facebookgruppe   Curly GIrls & Boys zur Information. Diese Gruppe ist deutsch und es ist wirklich schwer deutsche Infos zu bekommen. Im englisch sprachigem Raum findet man viel für Locken und auch für diese Methode, aber ich persönlich bin mir da immer etwas unsicher ob ich es auch wirklich richtig verstehe. Und zu guter letzt gibt es noch ein Buch zu dem Thema und zwar das Buch Curly Girl das allerdings auch wieder in Englisch (wobei es eine deutsche Ausgabe ebenfalls bei Amazon gibt).

Grundsätzliches für die Pflege / Styling :
– Haare so selten wie möglich waschen (Waschen schädigt die Haare mehr als das es nützt)
– Haare mit dem richtigen Shampoo waschen (ohne Silikone, ohne Sulfate und ohne mineral Öl -> sonst wird ausgetrocknet)
– Haare nur im feuchten Zustand mit Spülung oder Maske kämen (da die Locken sonst zerstört werden und brechen können)
– Haare mit einem grobzackigen Kamm oder den Hand entknoten
– Immer einen Leave In Conditioner benutzten (schließt die Feuchtigkeit im Haar ein)
– Zum Abtrocken ein Microfaser Handtuch benutzten (da es weniger aufrauend ist)
– Lufttrocken ist am besten, ansonsten auf kalter Stufe föhnen
– Stylingprodukt einarbeiten und danach nicht mehr an die Haare gehen vermeidet Frizz
– Möglichst auf Haarefärben verzichten
– 1 – 2 die Woche eine Kur anwenden

Das sind die Grundlagen der Haarpflege für Locken. Das ist natürlich alles individuell anpassbar. Ein wichtiger Punkt bei der Pflege der Haare ist die Bestimmung des Haartyps und der Porosität. Da beide Bereiche sehr umfangreich sind, werde ich in diesem Post auf die Haartypen eingehen und für die Porosität einen weitern Post schreiben.

Der Haartyp

 

Es gibt vier Haartypen, die sich in ihreren Typen nochmal in drei Unterkategorien aufspaltet. Die Haartypen beschreiben lediglich die Struktur des Haares, mehr nicht.

Typ 1 : Glatt / straight
Der Name verrät ja schon fast alles, aber dennoch wird auch dieser Typ noch einmal unterteilt. Die meisten Menschen die in dieser Kategorie fallen sind übrigens Europäer oder Asiaten.
Typ 1A hat komplett glatte Haare, meistens eher dünn und ( sofern gesund) einen tollen Glanz haben.
Typ 1B hat ebenfalls komplett glatte Haare, der Unterschied zu 1A ist allerdings, dass die Haare meistens schwer bzw dick sind.
Typ 1C hat überwiegend glatte Haare, welche ebenfalls eher dick sind, allerdings neigt dieser Typ gerade im Nacken zu wellen.

Typ 2 : Wellig / weavy
Um ehrlich zu sein: Auch hier und bei den anderen Typen sagen die Namen schon das meiste aus. In diese Kategorie fallen bereits die meisten Menschen. Und die meisten Menschen hassen es und wollen ENTWEDER glatt oder lockig sein. Dabei lässt sich mit etwas mehr Feuchtigkeit und Leave In meistens schon viel aus diesen Haaren heraus holen. Klassisch für diesen Haartypen ist es, dass die Haare im nassen Zustand glatt sind und sich während des Trockens in ihrer wellige Form zurück begeben.
Typ 2A die Haare und Wellen  liegen meistens eng und dicht an der Kopfhaut an, zeigen keine wirklich S Form in ihren Wellen und haben wenig Volumen und Definition in den Haaren. Dafür glänzen die Haare allerdings schön.
Typ 2B die Haaren zeigen langsam eine sichtbare S Form in den Locken, die Wellen sind nun auch sictbar größer als bei Typ 2A. Auch hier liegen die Wellen dicht am Haaransatz also an der Kopfhaut, wodurch sie schneller die S Form auch wieder verlieren.
Typ 2C diese Haare sind mehr Locken als Wellen, eine deutliche S Form ist zu sehen und die Wellen sind sehr groß. Wiederstandsfähiger als Typ 2B allerdings auch hier besteht oft die Gefahr die Definition zu verlieren (dagegen helfen eher leichte Öl wie Jojoba)

Typ 3 : Lockig / Curly
Diese Haare sind lockig bis sehr lockig, federn leicht und springen zurück in ihrer Form. Sie haben eine feine Haarsturktur und benötigen intensive Pflege. Auch hier unterscheidet man noch drei Typen.
Typ 3A federndes Haar mit großen S Formen. Kann noch recht leicht glatt gewöhnt werden. Haare eher im feuchten Zustand kämen und zur Definition Lockenwickler benutzen (also die Haare aufdrehen).
Typ 3B sehr voluminöses Haar, was aber eher glanzlos ist und auch kleiner S Formen aufweist als Typ 3A. Die Locken sind von der Sturktur eher grob und dicht.
Typ 3C sehr feines Haar, welches Locken hat die an Korkenzieherlocken erinnern. Der Umfang der Locken ist etwa so dick wie ein Bleistift.  Eine grob und dichter Sturktur als die Typen A und B.

Typ 4 : Kraus /Coily
Dieser Haartyp ist mit eher krausen Locken bedacht worden. Die Locken sind sehr klein und eng beieinander und gleichzeitig sind diese Locken sehr leicht brüchig und benötigen deshalb viel Pflege.
Typ 4A: sehr kleine Locken die den Unfang einer Häkelnadel haben mit einem gut sichtbaren S Muster. Von Natur aus eher feuchtigkeitsarm und leicht anfällig dafür brüchig zu sein. Oftmals eher eine drahtig oder grobe Struktur. Besonders geeignet für dien Typen sind CO Washin Produkte und das Styling im nassen Zustand.
Typ 4B: die Locken haben einige Locken mit S und einie mit Z Form, die Locken ziehen sich sehr stakr zusammen (ca um 75%). Die Struktur kann von fein bis grob reichen. Von Natur aus hat diese Typ aber etwas mehr Feuchtigkeit im Haar. Für diesen Typ ist eine Öl Kur vor dem Haare waschen zu empfehlen.
Typ 4C:  Sehr ausgeprägte Z Locken, welche stark zusammen schrumpfen. Können ebenfalls von fein bis drahtig/grob sein von der Struktur her. Brauchen viel Pflege und sollte auf keinen Fall ohne Styling Produkte trockenen, da man sie sonst nicht mehr auseinander bekommt. Braids eignen sich sehr gut für diesen Typ.

Natürlich ist es oft nicht ganz einfach seine Haare einem Typen zuzuordnen. Manche haben auch mehr als einen Typen auf ihrem Kopf und manche Haare sind von der Beschreibung eher anders als von ihrem eigentlichen Pflegebedürfnis. Daher sehe ich diese Typen als eine grobe Richtung wo die Pflege hin gehen sollte. Nicht jeder muss seine Haare so stark pflegen und nicht jeder muss alle Tipps und Tricks aus dieser Methode machen.
Ich selber habe Typ 2C auf dem Kopf, allerdings möchten sie eher wie eine 3B gepflegt werden. Leider ändert das überhaupt nichts als der Struktur meiner Locken…. was sehr schade ist, denn Typ 3B finde ich etwas schöner als 2C 😀

Im nächsten Post wird es dann um die Porosität der Haare gehen und was deren Wirkung auf die Pflege der Haare hat. Das ist nämlich auch nicht zu unterschätzen 😀

Advertisements